History

Von Berlin in die ganze Welt

In einer Berliner Altbauwohnung am südlichen Ende von Berlin-Kreuzberg befindet sich das Atelier von Petra dos Santos.
Verkauf/Showroom und Werkstatt unter einem Dach. 1998 zog die gebürtige Stuttgarterin von Hamburg nach Berlin und verwirklichte sich einen Traum. Eine exklusive Lederwerkstatt bereichert seither die Stadt der Kreativen.

Die Metropole Berlin ist ihre große Liebe geworden. „Ich kann mir nicht mehr vorstellen mit meinem Business woanders hinzugehen“. dos santos Kunden sind in Deutschland, ganz Europa, der Schweiz und Japan verstreut – arbeiten könnte sie theoretisch überall. Sie beliefert namhafte Fetischboutiquen und Frauenerotikshops mit Lederaccessoires, wie z.B. Fesseln, Augenbinden, Masken, Halsbändern und Harnessen.

Die Kunden, die direkt im Atelier vorbei kommen, sind schnell von der aussergewöhnlichen Qualität ihrer Arbeiten und Ihren Entwürfen überzeugt und lassen sich Accessoires und vor allem Kleidung nach Maß schneidern.

"Ich muss zugeben, ich freue mich jedes Mal über die erstaunten Gesichter der KundInnen, wenn sie feststellen, dass sie in einem „echten Atelier“ sind, mit Nähmaschinen, Material und allem was dazugehört.“

Es wird nach klassischer Art mit Schnitterstellung, Materialauswahl und Anproben gearbeitet. Die einzelnen Produktionsschritte sind für die Kunden sehr interessant.
Es gibt ja auch kaum noch Designer, die tatsächlich in Deutschland produzieren.
Voller Stolz zeigt sie ihr neuerworbenes Material, das Stretchleder. „Damit sind jetzt sehr enganliegende Designs möglich, die vorher in Leder sehr schwer oder nicht zu verwirklichen waren.“ sagt sie und strahlt.

Über die Jahre hat sich dos santos eine große Stammkundschaft aufgebaut.
„Es gibt viele, die immer wieder kommen, weil sie hier etwas gefunden haben, was genau ihrem Stil entspricht.“ Zufriedene Kunden und Mund-zu-Mund Propaganda ist die beste Werbung, weiß Petra dos Santos.
Ihre Kunden sind sowohl aus der Fetisch- und SM-Szene, wie auch modebewusste Trendsetter, die das Original schätzen.
dos santos schneidert ihren Kunden das Leder wunschgemäß auf den Leib, bringt dabei eigene Ideen ein und ist weitaus günstiger als Gucci, Boss und Co, ohne den namhaften Designern in Sachen Qualität nachzustehen. Wenn wir uns die Firmenphilosophie von dos santos anschauen, könnten sich sogar manche Modehäuser noch ein Stück abschneiden.

Mit den Klischees über die verruchte Fetisch-Szene kann sie wenig anfangen.
„Meine Kunden sind total nette Leute. Die Vorurteile, die in den Medien oft unter „pervers“ dargestellt werden, gibt es hier nicht. Meine Kundschaft sind bewusste Menschen, mit individuellem Stil, Geschmack und Vorlieben, die Wert auf Qualität und Handarbeit legen“.

Jedes Stück ist wirklich „Made in Berlin“, designed und produziert von Petra dos Santos und ihren Mitarbeiterinnen, die sie liebevoll „meine fleißigen Bienchen“ nennt. Das Leder kommt nachweislich aus Deutschland und Europa, mit garantierten Qualitätsstandards. „Es ist mir wichtig, dass es nicht nur schön aussieht, sondern auch frei von Giftstoffen (z.B. dem krebserregendem PCP, Azo Farben, etc.) und Ausbeutung ist.
In Indien oder Pakistan müssen Menschen für einen Hungerlohn mit giftigen Stoffen arbeiten. In Europa gibt es dagegen Auflagen. Ich weiß immer genau wo mein Leder herkommt und das fühlt sich deutlich besser an!“ erklärt die Expertin in Sachen Leder.

Doch fairer Handel hat seinen Preis. Die dos santos Produktionskosten sind extrem hoch. Selbstausbeutung kann sie, wie viele Selbstständige, nicht verhindern. Wenn ein Großauftrag reinkommt muss sie auch mal die Nächte und Wochenenden durcharbeiten. Aber es macht immer noch großen Spaß. „Es ist einfach schön, mit Leder zu arbeiten. Ein wundervolles Material. Außerdem bin ich meine eigene Chefin, das ist mir viel Wert.“
„In meinen Kollektionen kann ich auch mal was Ungewöhnliches ausprobieren, ob das dann jeden Geschmack trifft, ist eine andere Frage“, erzählt sie augenzwinkernd. „Doch ich komme immer wieder zu der klassisch eleganten Linie zurück.“

dos santos ist eine Selfmade-Erfolgsgeschichte. Das hätte sie sich vor über 20 Jahren nie träumen lassen, als sie als Autodidaktin in Hamburg anfing. Nachts ging sie kellnern, um sich ihr teures Hobby zu finanzieren. Schnell stellte sich heraus, dass diese Leidenschaft für Leder und Gestaltung weit mehr als ein „Hobby“ für sie ist, und sie begann sich professionell in Schnitt und Verarbeitung weiterzubilden.
„Ich habe das Pferd sozusagen von hinten aufgezäumt.“, erzählt Petra dos Santos und lacht.

Am Anfang stand der Traum etwas schönes, zeitloses zu gestalten, das sogenannte Lieblingskleidungsstück, das man garnicht mehr ausziehen mag, weil man sich darin sexy und stark fühlt. Das zu verwirklichen, ist bis heute ihre Motivation.

Herzlichen Dank für das Portrait an River Tucker